Sekundarschule? – Neue Möglichkeiten!

Sekundarschule - Was ist das?

Die Sekundarschule bietet allen Schülerinnen und Schülern die Chance, den für sie bestmöglichen Schulabschluss zu erreichen.

Nach der Grundschule lernen Schülerinnen und Schüler für weitere zwei Jahre gemeinsam.

Ab der 7. Klasse nehmen sie neben dem regulären Klassenunterricht an unterschiedlichen Kursen teil, die ganz auf ihre persönlichen Fähigkeiten, Interessen und Bedürfnisse abgestimmt sind.

An der Sekundarschule können Schülerinnen und Schüler alle Abschlüsse der Sekundarstufe I erlangen (d. h. Real- und Hauptschulabschluss und die Qualifikation für den direkten Übergang in die gymnasiale Oberstufe).

Erst in der 9. Klasse entscheidet sich endgültig, auf welchen Schulabschluss die Schülerinnen und Schüler vorbereitet werden.

Zum Leben an der Sekundarschule gehört ein besonderes Raumkonzept: zusätzliche Räume bieten mehr Möglichkeiten für individuelles Lernen und Fördern. Hierfür entsteht ein neues modernes Schulgebäude.

Die Sekundarschule ist eine Ganztagsschule mit vielfältigen AGs und einer Mensa. An drei Tagen in der Woche endet die Schule am Nachmittag. Eine verbindliche Betreuung gibt es täglich bis 16 Uhr.

 

Die Sekundarschule ist wie die Grundschule eine Schule für alle Kinder

Längeres gemeinsames Lernen bedeutet: Möglichst lange lernen die Schülerinnen und Schüler gemeinsam. Die Festlegung auf den bestmöglichen Schulabschluss wird lange offengehalten.

Von Klasse 5 bis Klasse 9 gibt es kein „Sitzenbleiben” und keinen Wechsel der Schule („Abschulen”).

Leistungsstarke Schülerinnen und Schüler erhalten besondere Anforderungen und Begabtenförderung, Schüler mit Förderbedarfen erhalten eine besondere Förderung und Unterstützung.

Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen – auch des Gymnasiums – unterrichten die Schüler der Sekundarschule.

 

Die Sekundarschule vergibt alle Abschlüsse der Sekundarstufe I.

Alle Abschlüsse unterliegen den gleichen Kriterien wie an den übrigen Schulen.

Die Abschlüsse werden in allen Bundesländern anerkannt.

 

Die Sekundarschule hat bessere Rahmenbedingungen.

Sie erhält eine bessere Versorgung mit Lehrerstellen.

Die Schülerinnen und Schüler lernen in kleineren Klassen.

Die Schule erhält Räumlichkeiten, die auf die Pädagogik abgestimmt sind.

Neben den Fachräumen und Klassenräumen werden für jede Jahrgangsstufe zusätzliche, benachbarte Räume für das gemeinsame Lernen und zum Lernen in kleinen oder größeren Gruppen eingerichtet. Berücksichtigt werden Flächen und Räume zur Begegnung und zum Spiel, aber auch um Ruhe zu finden.

Die Sekundarschule ist eine Ganztagsschule.

Über das Angebot an Fachunterricht hinaus nutzt die Schule das „Mehr an Zeit” für Projektarbeit,

für die Anleitung zu selbstgesteuertem Lernen und Förderunterricht.

Die Schule bietet ein vielseitiges Angebot von Arbeitsgemeinschaften zum Fördern und

Entdecken von Interessen und Neigungen in den Bereichen Musik, Sport, Theater, Handwerk oder soziale Projekte.

 

Die Sekundarschule ist eine Kooperationsschule.

Sie arbeitet eng mit den Gymnasien und dem Berufskolleg zusammen.

Kooperationen mit Betrieben und Einrichtungen der Stadt, aber auch Lernorte außerhalb
der Schule sind selbstverständlich.