Das Schulgebäude

Dülmen macht Schule

 

Wir lernen und leben in einem Schulgebäude,

  • das Wertschätzung für Bildung widerspiegelt,
  • das im Einklang mit unseren pädagogischen Zielen steht,
  • das Lehr- und Lernprozesse bestmöglich unterstützt,
  • das vielfältige Lern- und Aufenthaltsbereiche bietet.

 

Um den bestmöglichen Entwurf für das Gebäude der Sekundarschule zu finden, hat die Stadt Dülmen einen Architekturwettbewerb ausgelobt, an dem sich 27 Büros beteiligt haben.

Am 04. Mai 2017 hat das Preisgericht den Siegerentwurf ausgewählt. Er stammt vom Büro dk Architekten aus Stuttgart.

Die Architekten hatten die Aufgabe, das denkmalgeschützte Gebäude der heutigen Hermann-Leeser-Schule zu erweitern und dabei insbesondere das pädagogische Raumkonzept für die Sekundarschule umzusetzen.

Während der Bauphase soll die Sekundarschule in der ehemaligen Paul-Gerhardt-Schule starten, die in geringer und fußläufiger Entfernung zum späteren Schulstandort liegt.

Jeder Jahrgang bezieht eine eigene Etage (Cluster). Hier wird es neben Klassen- und Nebenräumen und einem Lehrerzimmer auch eine „gemeinsame Mitte“ geben, die z.B. für differenzierenden Unterricht, selbständiges Lernen oder Pausen genutzt werden kann.
Das Forum vermittelt als heller und attraktiver Aufenthalts- und Kommunikationsort schon beim Betreten ein Wohlgefühl und die offene Atmosphäre der Schule. Zusammen mit der benachbarten Mensa und den angrenzenden Musikräumen öffnet sich ein Raum, der sich sehr gut als Versammlungs- und Ausstellungsraum nutzen lässt.

Der Gewinner-Entwurf des Architekturwettbewerbs

Beim Wettbewerb zum Umbau des Schulkomplexes der Hermann-Leeser-Schule belegte der Entwurf des Büros dk architekten aus Stuttgart den ersten Platz.

Der Gewinnerentwurf überzeugte das Preisgericht vor allem dadurch, dass er sich vor dem denkmalgeschützten Gebäudebestand zurück nimmt. Dies geschieht gestalterisch z. B. durch eine schlichte Fassade, aber auch dadurch, dass die beiden neu angebauten Gebäude das Altgebäude nicht überragen.

Besonders gefallen hat dem Preisgericht, dass das pädagogische Leitbild der Sekundarschule räumlich optimal umgesetzt wird. So gibt es z. B. eine eigene Etage für jede Jahrgangsstufe. Jeder Klassenraum hat einen Nebenraum für differenzierenden Unterricht, außerdem gibt es freie Lernbereiche und Treffpunkte auf den Fluren. Der Schulhof wird durch die neuen Gebäude gegliedert – so können bestimmte Bereiche Jahrgängen zugeordnet werden. Das Preisgericht lobte zudem die Pläne, das Selbstlernzentrum in der denkmalgeschützten Aula des Altgebäudes unterzubringen.

Der Gewinner-Entwurf im Detail

Forum (A):

Das Forum vermittelt als heller und attraktiver Aufenthalts- und Kommunikationsort schon beim Betreten ein Wohlgefühl und die offene Atmosphäre der Schule. Zusammen mit der benachbarten Mensa und den angrenzenden Musikräumen öffnet sich ein Raum, der sich sehr gut als Versammlungs- und Ausstellungsraum nutzen lässt.

Mensa (B):

Die Mensa bietet Platz für Schülerinnen und Schüler, die in den Pausen ein gesundes Mittagessen einnehmen können.

Schulhof (C):

Die Außengestaltung unterteilt den Schulhof in verschiedene Zonen. Hier bietet sich viel Gestaltungsspielraum, auch in Abhängigkeit vom Alter der Schülerinnen und Schüler.

Cluster (D) mit gemeinsamer Mitte (E):

Jeder Jahrgang bezieht eine Etage eines Neubauflügels (Cluster). Die sechs Klassenräume für einen Jahrgang werden ergänzt durch mehrere Gruppenräume. Die gemeinsame Mitte bietet vielfältige Nutzungsmöglichkeiten, z. B. für differenzierenden Unterricht, selbstständiges Lernen oder die Pausengestaltung. Die Lehrerinnen und Lehrer haben im Cluster auch ihr Teamlehrerzimmer und Räume für das Aufbewahren der Lernmittel. Selbstverständlich hat jeder Jahrgang hier eigene sanitäre Anlagen.

Fachräume (F):

Im denkmalgeschützten Gebäude befinden sich die Verwaltung, verschiedene Fachräume (z. B. Naturwissenschaften, Kunst, Musik), die Bibliothek und das Selbstlernzentrum. Es gibt also kurze Wege zwischen den einzelnen Jahrgangsbereichen und den Fachräumen.

Selbstlernzentrum/Bibliothek (G):

Im Selbstlernzentrum und in der Bibliothek finden Schüler allein oder gemeinsam alle Möglichkeiten für das selbstständige Lernen. Außerdem steht den Schülern ein umfangreicher Bestand von Büchern und anderen aktuellen Medien zur Verfügung.